Der Drink ist serviert

Jetzt sind sie zu dritt: »Der Drink des Mörders« von Miriam Rademacher ist erschienen. Foto: Robert S. Plaul

Gute Nachrichten für alle Freunde des ermittelnden Tanzlehrers Colin Duffot: Mit »Der Drink des Mörders« ist jetzt der dritte Band von Miriam Rademachers Krimireihe bei uns erschienen. Das neue Tanz-Krimi-Abenteuer führt die ungewöhnlichen Hobbyermittler diesmal heraus aus ihrem Dorf in den Cotswolds. Colin springt als Vertretungstanzlehrer auf einem Kreuzfahrtschiff ein und stolpert – natürlich – sofort wieder über eine Leiche: Der am Tag zuvor noch so redselige Lakritzfabrikant, der neben ihm in der Poolliege liegt, ist offenbar vergiftet worden. Seine daheimgebliebenen Mitstreiter Jasper und Norma sehen es allerdings gar nicht ein, dass Colin jetzt eine Leiche sozusagen exklusiv für sich alleine bekommt, und gehen dem Tod des Süßwarenmoguls in dessen schottischer Heimat auf den Grund. Kann es Zufall sein, dass sich dort ein weiterer ungeklärter Todesfall ereignet hat? Und dann ist da ja noch Colin junge Freundin Lucy … aber das ist eine andere Geschichte.

Abwechslungsreiche Auswahl auf dem Büchertisch. Foto: Robert S. Plaul

Erstmals vorgestellt wurde das neue Tanz-Krimi-Abenteuer im Rahmen der Kriminacht der unabhängigen Verlage während der Frankfurter Buchmesse. Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an die Kollegen vom Größenwahn Verlag, die das Event organisiert haben. Da die Autorin selbst verhindert war, musste ich als Verleger und Lektor für sie in die Bresche springen, aber ich denke, ich habe das einigermaßen hinbekommen. Außer dem »Drink des Mörders« wurden noch acht weitere Bücher von kleinen und unabhängigen Verlagen vorgestellt, jeweils mit einem kleinen Interview, einer kurzen Lesung – und einer Rätselfrage. Wer alle Fragen richtig beantwortet hatte, hatte die Chance, ein Komplettpaket mit allen Titeln zu gewinnen. Insgesamt war die Auswahl der Titel sehr abwechslungsreich, und selbst ich als »Berufsleser« habe mich dazu hinreißen lassen, zwei Titel zu erstehen (nämlich den angenehm kompakten Hosentaschen-Regionalkrimi »Erstlingswerk« von Mathias Scherer (edition federleicht) und die Hörbuchfassung von Titus Müllers »Der Tag X« (steinbach sprechende bücher)). Mehr Eindrücke von der Kriminacht gibt es bei Chrissis bunte Lesecouch, in der Leserattenhöhle und bei Frau Goethe liest.

Die voraussichtlich nächste Gelegenheit, sich aus »Der Drink des Mörders« vorlesen zu lassen – diesmal von der Autorin selbst – wird sich während der 4. BuchBerlin Ende November bieten. Am Sonntag, 26.11. liest Miriam Rademacher auf der Messe (12:40 Uhr, Raum 2). Am Abend zuvor gibt es eine Lesung bei uns in Berlin-Kreuzberg (19:00 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Gneisenaustraße 12, 10961 Berlin) – weitere Infos folgen.

Buchpremiere »Der gute Mensch von Assuan«

Wir freuen uns ganz außerordentlich, Euch zur Buchpremiere von Peter S. Kaspars neuem Roman »Der gute Mensch von Assuan« einzuladen.

Freitag, 19. Mai 2017 um 19 Uhr
Theater Expedition Metropolis, Ohlauer Straße 41, 10999 Berlin-Kreuzberg
Buchpräsentation »Der gute Mensch von Assuan« von Peter S. Kaspar mit anschließender Diskussionsrunde
Eintritt auf Spendenbasis
Facebook-Event: http://facebook.com/events/297859417319531/

Seit Jahren bestimmt das Thema »Flüchtlinge« die deutsche Politik – und wird auch bei der Bundestagswahl im September eine große Rolle spielen. Diskussionen um Obergrenzen, vermeintliche Fluchtanreize und Kosten der Unterbringung verschieben die Wahrnehmung in eine Richtung: Flüchtlinge werden in erster Linie als Belastung und nicht als Chance gesehen.

Peter S. Kaspar wagt in seinem Roman »Der gute Mensch von Assuan« ein Experiment: Sein Protagonist versucht, ein autarkes Flüchtlingsprojekt aufzubauen, zu integrieren statt zu isolieren. Doch reicht das Engagement eines einzelnen »guten Menschen« aus, um eine solche Herausforderung zu meistern?

Die Buchpremiere findet im Rahmen der Lesereihe »GemeinschaftsLese«, einer Kollaboration zwischen dem Theater Expedition Metropolis und der Buchhandlung Leseglück in der Ohlauer Straße, statt.

Als kleinen Vorgeschmack haben wir ein Interview mit Peter aufgenommen:

E-Book-Preisaktion im Dezember

Adventszeit ist Krimizeit! Für alle, die Miriam Rademachers Colin-Duffot-Krimis noch nicht kennen, gibt es den ersten Band der Reihe, »Der Tanz des Mörders«, als E-Book ab sofort bis Ende des Jahres zum Schnäppchenpreis von 5,99€ (statt 9,99€)! Wie alle unsere E-Books ist der Titel wahlweise als EPUB (z.B. für Tolino), als MOBI (Amazon Kindle) sowie als PDF zu haben – entweder direkt hier bei uns oder in allen großen E-Book-Shops. Natürlich gibt es den Tanz des Mörders auch weiterhin als gedrucktes Buch – ideal übrigens auch für unterm Weihnachtsbaum …

Direktlinks zu den Shops: Carpathia Verlag | Amazon.de | bücher.de | ebook.de | Hugendubel | Thalia | Weltbild | Osiander | Mayersche | Apple | Google

Neu: Gratis-Versand via DHL

Viele andere (Klein-)Verlage verschicken Kundenbestellungen als Büchersendung. Daran ist erstmal nichts falsch, denn dafür sind Büchersendungen ja eigentlich gerade gedacht. Leider aber haben Büchersendungen inzwischen eine Regellaufzeit von vier Werktagen. Oftmals ist es bedeutend mehr, teilweise wird von bis zu 14 Tagen berichtet. Das wollten wir unseren Lesern nicht zumuten, weswegen wir Bestellungen von Einzelbüchern bisher als regulären Groß- oder Maxibrief verschickt haben. Auch wenn das etwas mehr Porto kostet, haben wir nie Versandkosten berechnet, denn auch beim Buchhändler um die Ecke zahlt man ja keine Versandkosten, und auch Amazon & Co. liefern Bücher in der Regel portofrei. (Das ist nämlich eine der wenigen Möglichkeiten für Rabatte, die das Buchpreisbindungsgesetz erlaubt.)

Da wir spätestens mit Miriam Rademachers 304 Seiten starkem Krimi »Die Farben des Mörders« die Maximalgröße für einen Großbrief erreicht haben, haben wir uns jetzt entschlossen, Bücher generell als DHL-Paket zu verschicken. Das erlaubt es uns, eine vernünftige, stoßfeste Verpackung zu verwenden, die – anders als bei einer Büchersendung – fest verschlossen sein kann. Der Vorteil für unsere Leser wiederum ist, dass sich die Sendung über das Tracking-System von DHL nachverfolgen lässt. Mit der Fertigstellung der Bestellung schicken wir eine E-Mail mit der Tracking-Nummer und einem direkten Link zur DHL-Sendungsverfolgung raus. Uns ist klar, dass die Zustellung durch DHL nicht immer und in allen Regionen Deutschlands reibungslos klappt, aber auch andere Unternehmen haben so ihre Probleme und ihre schwarzen Schafe unter den Zustellern. Sollte tatsächlich einmal etwas schiefgehen, kontaktieren Sie uns bitte.

Alles neu macht der …ähm… Oktober

In jedem Journalismus-Anfängerseminar und bei jedem Zeitungsvolontariat lernt man, dass man Texte nicht mit »Jetzt ist es also endlich soweit« und ähnlichen Floskeln anfängt – schon weil die meist ähnlich dämlich klingen wie die Überschrift dieses Postings…

Aber trotzdem: Jetzt ist es endlich soweit: Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse ist die nagelneue Webseite des Carpathia Verlags online. Sie funktioniert endlich auch vernünftig auf Smartphones und sie hat einen Shop, über den alle unsere Titel bestellt werden können – und zwar auch die E-Books, die bisher nur auf den einschlägigen Plattformen angeboten wurden. Ein wenig wird es noch dauern, bis wirklich alles funktioniert, und die eine oder andere kleine Änderung oder Ergänzung wird noch dazukommen, aber im Großen und Ganzen ist die ganze Angelegenheit schon relativ fertig.